Schnellauswahl

Stadtverwaltung Karlstadt

Deutsch
English
Französisch
Navigation überspringen


» Startseite » Stadtinfo & Kultur » Stadtteile » Rohrbach  

Rohrbach


Rohrbach"Rohrbach, klein aber fein" lautet eine Textzeile in einem Rohrbach-Lied. Der Ort, westlich von Karlstadt in der Spitze des Maindreiecks gelegen, gehört mit seinen rund 445 Einwohnern zu den kleinen Ortsteilen. Das beschauliche Dorf kann mit erholsamer Ruhe, schöner Landschaft und einem regen Vereinsleben aufwarten.

Das Ortsbild prägt die Pfarrkirche St. Valentin mit ihrem markanten Zwiebelturm, die zwischen 1776 und 1778 nach Plänen des Würzburger Hofbaurats Johann Philipp Geigel im frühklassizistischen Stil errichtet wurde. Der Fassadenschmuck der Kirche stammt von Johann Peter Wagner, der im Jahr 1790 auch die Inneneinrichtung geschaffen hat. Nordwestlich des Ortes auf dem Erlenberg liegt auf einer beschaulichen Lichtung die 1721 erbaute Kreuzkapelle, ein schlichter Bau mit Dachreiter und kleinem Glöcklein. Das Innere der Kapelle - das linke Fenstertürchen lässt sich öffnen und gibt den Blick auf den Innenraum frei - ist seit der letzten Renovierung 2003 im Stil des Historismus mit Wandmalereien ausgestaltet. Zur Kapelle führt ein Kreuzweg, der 1899 im Auftrag eines Stifters aus Rohrbach von den Bildhauern Josef und Peter Feile gefertigt wurde, und an der Ostseite der Kapelle an einer Kreuzigungsgruppe endet.

Hügelgräber östlich und westlich des Ortes und die Lage an der kürzesten Verbindung zwischen Karlburg/Karlstadt und Lohr lassen auf eine frühe Besiedlung des Tales schließen. Erstmals erwähnt ist Rohrbach in einer Urkunde des Papstes Lucius III. vom 1. Mai 1182, in der dem Prämonstratenserstift Oberzell bei Würzburg ein "bona vestra in Rorbach" (ein Hofgut) als Eigentum bestätigt wird. Rohrbach gehörte einst zur Urpfarrei Karlburg, nach 1600 war der Ort eine Filiale von Wiesenfeld. Seit 1800 ist Rohrbach eine eigene Pfarrei.

In den 1980er Jahren wurde die Eisenbahn-Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Würzburg gebaut. Östlich des Ortes entstand ein 40 Meter hoch aufgeschütteter Damm, auf dem die Fernzüge mit bis zu 280 km/h fahren. Es entstand ein Überholbahnhof mit eigenem Betriebsgebäude. Züge aus und in Richtung Frankfurt erreichen über die hier einmündende "Nantenbacher Kurve" die Bahnlinie in Richtung Würzburg. Dieser gravierende Eingriff in Wald und Flur führte zu einer Flurbereinigung mit Dorferneuerung.

Rohrbach war über Jahrhunderte durch die Landwirtschaft geprägt. Seit den 1960er Jahren arbeiteten viele Hofbesitzer in der aufkommenden Industrie und in Handwerksbetrieben und führten die Höfe nur noch im Nebenerwerb. Heute ist ein Aussiedlerhof mit Schweinemast der größte Agrarbetrieb. An Infrastruktur weist der Ort nur noch die Dorfgaststätte "Am Dorfweiher", die Winzerstube und einen Saunabetrieb auf. Ansonsten bietet der Ort keine Einkaufsmöglichkeiten mehr. Auch Industrie, Handels- und Dienstleistungsbetriebe gibt es nicht.

Der Schützenverein mit seinem Angebot des Luftgewehr-, Luftpistole- und Bogenschießens hat im ehemaligen Schulhaus seine Vereinsgaststätte mit Schießständen im Keller. Bogenschießen ist im vereinseigenen Schützengarten oder auf dem Festplatz am östlichen Ortseingang möglich. Der Obst- und Gartenbauverein, der sich auch der Verschönerung des allgemeinen Ortsbildes verpflichtet fühlt, hat sich am ehemaligen Wasserwerk von 1921 ein idyllisches, öffentlich zugängliches Vereinsgelände geschaffen. Die Rohrbacher Musikanten begleiten das Ortsgeschehen mit ihren musikalischen Darbietungen. Um den Brandschutz kümmert sich die Freiwillige Feuerwehr, die eine vorbildliche Jugendarbeit leistet, und darüber hinaus auch im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde Akzente setzt. Für sportlich Interessierte bietet der Sportverein Hausen-Rohrbach diverse Möglichkeiten zur Sportausübung auf seinen Sportstätten in Hausen. Der "Intercity Rohrbach", der auch den örtlichen Grillplatz betreut, hat Freizeitfußball, Radfahren und Völkerball / Volleyball für seine Mitglieder im Angebot. Für die Senioren bieten Personen aus den kirchlichen Gremien eine breite Palette an Aktivitäten an.

Das angenehme Wohnumfeld mit guter Erreichbarkeit der größeren Städte im Landkreis mit ihren Arbeitsplätzen begeistert auch Bauinteressenten, die im neuen Baugebiet "Zur Hofscheune" Bauplätze finden. 



nach oben  nach oben
Stadtverwaltung Karlstadt - Zum Helfenstein 2 - 97753 Karlstadt - Tel.: 09353 7902-0 - E-Mail: Kontakt   |   Datenschutz   |   Impressum
© Stadt Karlstadt - Internet-Partner der Stadt Karlstadt